12 Hecken-Pflanzen für Ihren Garten als Sichtschutz.

Auswahl über die Heckenarten für den Garten.

Eine schöne Hecke ist eine Zierde für jedes Haus. Je nach Art der Hecke erfüllt eine gut gepflegte Hecke viele verschiedene Funktionen. Sie dienen als Blickschutz, Abgrenzung zur Straße und dem Grundstück nebenan oder zur Aufteilung des Gartens. Aber welche Pflanzen eignen sich als Hecke? Und welche Sträucher und Baumarten eignen sich besonders gut für für welchen Zweck? Wir sind der Sache auf den Grund gegangen und haben eine Auswahl der besten Büsche und Stauden zusammengestellt.

Hier einige Pflanzen, die sich gut als Hecke eignen. Vielfältige Hecken, Bäume und Büsche für Ihren Garten
Exklusive Gärten und Hecken von Ihrem Meisterbetrieb aus Seubersdorf im Kreis Neumarkt

immergruene-heckenpflanzen

Buchs

Merkmal/ Beschreibung:

  • Gattung: Buxus Art: sempervirens
  • Blütezeit: April-Mai
  • Blütenfarbe: Gelbgrün
  • Herbstfärbung: Immergrün
  • Höhe: bis 5 m Breite: bis 5 m
  • Jahreszuwachs: bis 10 cm

Der Buchsbaum ist in Mitteleuropa und Höhenlage in Südeuropa heimisch. Er eignet sich ideal für Schnitt- als auch für Wildhecken. Seine gedrungene Form macht ihn beliebt für niedrige bis mittelhohe Zierhecken. Dabei benötigt er nur minimale Pflege, was ihn auch perfekt für die Pflanzung in Parks, Wohnanlagen oder als Grenzhecke macht. Leider ist er auch etwas anfällig für Krankheiten und sollte daher nur unter idealen Bedingungen angepflanzt werden.

Vorteil:

  • Sehr schnittfest
  • Winterhart
  • Elegantes Aussehen
  • Immergrün

Nachteil:

  • Wächst sehr langsam
  • Buchsbaumkrankheiten
  • Pilze und Schädlinge
  • Neigt nach dem Schnitt zu Sonnenbrand

Schneidezeitpunkt:

Im August, nachdem die jungen Triebe sich vollständig entwickelt haben.

Säuleneibe-eibenbaum

Eibe

Merkmal/ Beschreibung:

  • Gattung: Taxus Art: baccata
  • Blütezeit: April-Mai
  • Blütenfarbe: Unscheinbar
  • Herbstfärbung: Immergrün
  • Höhe: 20-25 m Breite: 20-25 m
  • Jahreszuwachs: bis 20 cm

Die Eibe ist ein kiefernartiges Nadelgehölz und in unseren Breiten heimisch und gilt als älteste Baumart Europas. Sie ist sehr schattenverträglich und regeneriert sich gut. Leider ist sie auch giftig und wird daher nicht mehr oft verwendet. Sie kann als Wildhecke angepflanzt werden, eignet sich aber vor allem für edel aussehende Schnitthecken. Ihre roten Beeren sind essbar für Mensch und Tier, enthalten aber giftige Kerne. Die Eibe ist sehr widerstandsfähig und treibt sogar wieder aus, wenn sie bis auf den Stumpf zurück geschnitten wird.

Vorteil:

  • Elegante Optik
  • Sehr genügsam
  • Immergün
  • Gut in Form zu schneiden

Nachteil:

  • Starke Pollenbildung
  • Alle Pflanzenteile außer dem Fruchtfleisch giftig
  • Wächst relativ langsam
  • Nicht die günstigste Hecke

Schneidezeitpunkt:

Ein einmaliger Formschnitt pro Jahr ca. Mitte Juni ist in der Regel ausreichend.

sichtschutz-hecke

Feldahorn

Merkmal/ Beschreibung:

  • Gattung: Acer Art: campestre
  • Blütezeit: Mai – Juni
  • Blütenfarbe: Gelb-grünlich
  • Herbstfärbung: Gelb
  • Höhe: 15 m Breite: 10-12 m
  • Jahreszuwachs: bis 30 cm

Diese heimische Heckenpflanze wächst gut auf lehmigen oder kalkigen Böden. Der sehr schnelle und üppige Wuchs eignet sich aber nur für Gärten mit ausreichend Platz. Im Herbst verliert er seine Blätter wie ein großer Ahorn-Baum. Als Schnitt- oder Wildhecke ist der Feldahorn sehr insektenfreundlich. Die Rinde der Zweige bildet bei manchen Hecken deutliche Korkleisten. Das Laub fällt erst im Spätherbst.

Vorteil:

  • Anspruchslos
  • Verträgt Sonne und Schatten
  • Gleichmäßiger Wuchs
  • Gut für rechteckige Schnitte

Nachteil:

  • Sehr üppiger Wuchs
  • Benötigt etwas Erfahrung bei der Pflege
  • Weniger geeignet für sandige Böden
  • Nicht so gut für kleine Gärten

Schneidezeitpunkt:

Im Juni und nochmal im August in Form bringen.

Buchenhecke-wunderhecke

Hainbuche – Weißbuche

Merkmal/ Beschreibung:

  • Gattung: Carpinus Art: betulus
  • Blütezeit: April-Mai
  • Blütenfarbe: Gelbgrün
  • Herbstfärbung: Gelb
  • Höhe: 25-30 m Breite: 25 m
  • Jahreszuwachs: bis 30 cm

Die Hainbuche ist ebenfalls heimisch bei uns und sehr gut akklimatisiert. Sie ist eine Art aus der Familie der Birkengewächse und begeistert durch ihr naturgetreues Aussehen. Der gleichmäßige Wuchs eignet sich bestens für formtreue Schnitt- und Wildhecken. Im Gegensatz zur Rotbuche verträgt die Hainbuche auch weniger optimale Böden und gedeiht bei Bedarf auch in steilem Gelände.

Vorteil:

  • Kann sehr schmal geschnitten werden
  • Robust
  • Pflegeleicht
  • Gut für hohe Hecken

Nachteil:

  • Verträgt kein Salz
  • Neigt in Bodennähe zum verkalken
  • Anfällig für den echten Mehltau

Schneidezeitpunkt:

Vor dem Austreiben im Frühjahr und ein zweites Mal am Ende des Sommers.

kirschlorbeer-umpflanzen

Kirschlorbeer

Merkmal/ Beschreibung:

  • Gattung: Prunus Art: laurocerasus
  • Blütezeit: April-Mai
  • Blütenfarbe: Weiß
  • Herbstfärbung: Immergrün
  • Höhe: bis zu 3 m je nach Sorte Breite: bis zu 3 m je nach Sorte
  • Jahreszuwachs: bis 20 cm

Der Kirschlorbeer stammt aus Asien und ist sehr robust und anpassungsfähig. Die fleischigen Blätter bieten das ganze Jahr über Blickschutz. Außerdem kann der Kirschlorbeer auf fast allen Böden angepflanzt werden. Er ist sehr schnittverträglich und bleibt das ganze Jahr über grün. Im Winter können nach Frostperioden Trockenschäden auftreten. Die Früchte und Blätter sind giftig für den Menschen, jedoch genießbar für Vögel.

Vorteil:

  • Ganzjähriger Blickschutz
  • Pflegeleicht
  • Günstige Heckenpflanze
  • Saftig grüne Farbe der Blätter

Nachteil:

  • Geringer ökologischer Nutzen
  • Schneller und unregelmäßiger Wuchs
  • Nicht gut für sehr sonnige oder sehr schattige Plätze
  • Kein guter Windschutz

Schneidezeitpunkt:

Am Ende des Winters zurückschneiden, Formschnitt je nach Bedarf.

japanische-kornelkirsche-baum

Kornelkirsche

Merkmal/ Beschreibung:

  • Gattung: Cornus Art: mas
  • Blütezeit: Februar – März
  • Blütenfarbe: Gelb
  • Herbstfärbung: Gelb
  • Höhe: 5-7 m Breite: 5-7 m
  • Jahreszuwachs: bis 20 cm

Die Kornelkirsche ist bei uns heimisch, was sie sehr pflegeleicht macht. Sie bevorzugt kalkhaltige Böden und eignet sich besonders gut für Wildhecken. Die Kornelkirsche kann aber auch gut geschnitten und in Form gebracht werden. Ihre Blüten sind reich an Nektar und Pollen und damit auch beliebt bei Insekten. Die roten Beeren sind für Menschen und Vögel genießbar.

Vorteil:

  • Sehr vielseitig
  • Essbare Früchte
  • Widerstandsfähig gegen Schädlinge
  • Ökologisch wertvoll

Nachteil:

  • Braucht als Wildwuchs viel Platz
  • Blätter anfällig für Pilz
  • Verliert Laub im Herbst

Schneidezeitpunkt:

Formschnitt am besten bei mäßigen Temperaturen im Spätsommer August/September.

liguster immergrüne Hecke

Liguster

Merkmal/ Beschreibung:

  • Gattung: Ligstrum Art: vulgare
  • Blütezeit: Juni – Juli
  • Blütenfarbe: weiß
  • Herbstfärbung: Gelb-Braun
  • Höhe: 3-5 m Breite: 3-5 m
  • Jahreszuwachs: 30-50 cm

Liguster ist unsere beliebteste heimische Hecken-Art. Sie wächst schnell in die Breite und macht mit ihrem dichten Wurzelwerk auch anderen Pflanzen Konkurrenz. Mit ihrer Sommerblüte ist sie insektenfreundlich. Ihre Beeren reifen im Herbst und dienen als Nahrung für Vögel. Ein regelmäßiger Schnitt unterstützt einen gesunden Wuchs.

Vorteil:

  • Eignet sich als Schnitt- und Wildhecke
  • Sehr robust und pflegeleicht
  • Saftiges Blattwerk
  • Dichter Wuchs

Nachteil:

  • Dichtes Wurzelwerk
  • Verliert seine Blätter
  • Bildet nur im Licht grüne Triebe
  • Verliert immer wieder einzelne Blätter

Schneidezeitpunkt:

Zwischen Mai und September 2-3 mal in Form schneiden.

gartenhecke-fertighecke

Rotbuche

Merkmal/ Beschreibung:

  • Gattung: Fargus Art: sylvatica
  • Blütezeit: April-Mai
  • Blütenfarbe: Unscheinbar
  • Herbstfärbung: Bräunlich
  • Höhe: 40 m Breite: 20-25 m
  • Jahreszuwachs: bis 40 cm

Die Rotbuche ist ebenfalls heimisch und eine typische Baumart für Schnitthecken und die Forstwirtschaft. Sie ist sehr beliebt wegen ihrer farbenfrohen Blätter und sehr gut für schattige Plätze geeignet. Sie bildet ein sehr starkes Wurzelwerk und mag keine zusätzliche Erde im Wurzelbereich. Sie ist aber dennoch robust und pflegeleicht. Bucheckern sind essbar für Eichhörnchen und andere Tiere, roh aber nicht für den menschlichen Magen geeignet. Durch rösten können sie genießbar gemacht werden.

Vorteil:

  • Länger belaubt als die Hainbuche
  • Verträgt alkalische und leicht saure Erde
  • Guter Windschutz
  • Schöne saisonale Farben

Nachteil:

  • Kräftige, flach wachsende Wurzeln
  • Früchte ungenießbar
  • Treibt erst im Mai aus
  • Mag keine trockenen Böden

Schneidezeitpunkt:

Am Anfang der Wachstumsphase im März und am Ende der Wachstumsphase im August.

schnellwachsende-hecke

Thuja Abendländischer Lebensbaum

Merkmal/ Beschreibung:

  • Gattung: Thuja Art: occidentalis
  • Blütezeit: April-Mai
  • Blütenfarbe: Unscheinbar
  • Herbstfärbung: Immergrün
  • Höhe: 20 m Breite: 6-10 m
  • Jahreszuwachs: bis 20 cm

Die Gattung der Thuja stammt aus dem nordamerikanischen Raum. Die kleinwüchsige Zypressenart ist auch als Lebensbaum bekannt und perfekt als Wind- und Blickschutz. Der hohe, aufrechte Wuchs lässt die Thuja ohne Schnitt bis zu 25 m hoch werden. Die leuchtend grünen, gut duftenden Blätter sind ganzjährig am Baum und die Äste sind gut schnittverträglich. Ein zu starker Schnitt bis auf das alte Holz kann aber dazu führen, dass die Pflanze nicht mehr austreibt.

Vorteil:

  • Pflegeleicht
  • Langlebig
  • Natürliches Erscheinungsbild
  • Winterhart

Nachteil:

  • Spitze kann kahl wirken
  • Empfindlich auf Salz
  • Mag keine trockenen Böden
  • Schäden werden oft zu spät bemerkt

Schneidezeitpunkt:

Entweder im Mai oder im August/September, heiße Perioden vermeiden..

hecke-immergrün

Thuja Lebensbaum Smaragd

Merkmal/ Beschreibung:

  • Gattung: Thuja Art: occ, `Smaragd`
  • Blütezeit: April-Mai
  • Blütenfarbe: Unscheinbar
  • Herbstfärbung: Immergrün
  • Höhe: 10 m Breite: 5 m
  • Jahreszuwachs: bis 10 cm

Frosthart und gut schnittverträglich ist der Lebensbaum “Smaragd” typisch für die Familie der Thujas. Im grünen Bereich ist sie schnittverträglich und ihre schlanke, kegelförmige Form machen sie zu einer guten Wahl für den heimischen Garten. Im Vergleich zum gewöhnlichen Lebensbaum zeichnet sich die “Smaragd” durch einen besonders langsamen und dichten Wuchs aus.

Vorteil:

  • Pflegeleicht
  • Langlebig
  • Natürliches Erscheinungsbild
  • Winterhart

Nachteil:

  • Spitze kann kahl wirken
  • Empfindlich auf Salz
  • Mag keine trockenen Böden
  • Schäden werden oft zu spät bemerkt

Schneidezeitpunkt:

Im Mai oder im August/September, heiße Perioden vermeiden.

hecke-am-laufenden-meter

Eingriffliger Weißdorn

Merkmal/ Beschreibung:

  • Gattung: Crataegus Art: monogyna
  • Blütezeit: Mai
  • Blütenfarbe: Weiß
  • Herbstfärbung: Gelb
  • Höhe: 2-10 m Breite: 2-7 m
  • Jahreszuwachs: bis 30 cm

Dieser heimische Laubbaum kann bis zu 10m hoch werden. Er eignet sich aber auch bestens für Schnitthecken und Wildhecken. Durch seine schönen Blüten ist er nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch sehr insektenfreundlich. Der Weißdorn zählt zu den Kernobstgewächsen und bildet rote, apfelartige Beeren, die beliebt bei Vögeln sind.

Vorteil:

  • Natürliches Erscheinungsbild
  • Schnelle Regeneration nach dem Schnitt
  • Sehr dichte Hecke
  • Genügsam

Nachteil:

  • Unregelmäßiger Wuchs
  • Winterkahl
  • Stachelige Äste
  • Verträgt keine nassen oder sauren Böden

Schneidezeitpunkt:

Formschnitte sind ab März möglich, ein Rückschnitt darf zum Schutz brütender Vögel erst ab dem Monat September durchgeführt werden.

bluehende-heckenpflanzen

Zweigriffliger Weißdorn

Merkmal/ Beschreibung:

  • Gattung: Crataegus Art: laevigata
  • Blütezeit: Mai
  • Blütenfarbe: Weiß
  • Herbstfärbung: Gelb
  • Höhe: 2-10 m Breite: 2-7 m
  • Jahreszuwachs: bis 30 cm

Statt einem einzelnen Griffel, in der Mitte der Blüte, besitzt der Zweigriffelige Weißdorn zwei oder drei Griffel. Daher finden sich in den Früchten auch mehrere Kerne. Seine Blätter sind immer dreifach gelappt und erscheinen etwas gleichmäßiger als die stärker gefingerten Blätter des Eingriffeligen Weißdorns.

Vorteil:

  • Natürliches Erscheinungsbild
  • Schnelle Regeneration nach dem Schnitt
  • Sehr dichte Hecke
  • Genügsam

Nachteil:

  • Unregelmäßiger Wuchs
  • Winterkahl
  • Stachlige Äste
  • Verträgt keine nassen oder sauren Böden

Schneidezeitpunkt:

Formschnitte sind ab März möglich, ein Rückschnitt darf zum Schutz brütender Vögel erst ab dem Monat September durchgeführt werden.

FAQ`s:

Ist der Liguster giftig?

Die Beeren und Blätter des Ligusters sind giftig und eine Einnahme kann Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auslösen. Auch intensiver Hautkontakt mit der Pflanze kann zu Reizungen führen.

Wie schnell wächst Liguster an?

Der Liguster ist ein Flachwurzler. Bis zur Ausbildung feiner Wurzeln, über die der Liguster Nährstoffe aufnehmen kann, dauert es ca. 10-12 Wochen.

Wie hoch kann Liguster werden?

Die Höhe des Ligusters beträgt bis zu 5 m und er wächst bis zu 30 cm pro Jahr. Bis zu einer Höhe von 3 m wächst er in die Breite.

Welche Hecken wachsen am schnellsten?

Bestimmte Arten wie die Zypresse wachsen bis zu 70 cm pro Jahr. Aber auch der Liguster und die Hainbuche wachsen mit einer beachtlichen Geschwindigkeit von 40 cm pro Jahr.

Wie lange darf man Hecken schneiden?

Rückschnitte von Hecken sind nur bis zum letzten Tag des Monats Februar genehmigt. Zum Schutz von Vögeln und anderer Tiere sind Rückschnitte vom 1. März bis zum 30. September verboten. Nach dem Bundesnaturschutzgesetz sind in dieser Zeit nur Formschnitte legal.

Wann kann man den Buchsbaum pflanzen?

Am besten können Sie den Buchsbaum in den Wintermonaten pflanzen, d. h. von Oktober bis Ende März. Es ist jedoch ratsam, den Buchsbaum nur an frostfreien Tagen zu pflanzen. Wenn Sie ihn in den kalten Monaten pflanzen, wird er bis zum Sommer fest im Boden verwurzelt sein und wunderbar austreiben und gedeihen.

Ist der Buchsbaum gefährlich für Tiere?

Der Buchsbaum ist in unseren Gärten sehr beliebt. Es ist jedoch dabei zu beachten, dass er eine ziemlich giftige Baumart ist, d. h. besonders die Blätter und Samen sind extrem gefährlich. Wenn Tiere wie Kühe, Schafe oder Ziegen davon fressen, können sie sogar sterben.

Buchen sind giftig - Hainbuchen nicht

Die Auswahl der Giftigkeit der Pflanzen für Ihren Garten ist ein wichtiger Punkt. Die Buchen und vor allem die Bucheckern enthalten diverse Giftstoffe, die zu leichten Vergiftungserscheinungen führen können. Die Hainbuche dagegen ist vollständig ungiftig.

Was ist der Unterschied zwischen Rotbuche und Blutbuche?

Die Rotbuchen (Fagus Sylvatica) und Blutbuchen (Fagus Sylvatica f. Purpurea) gehören beide der Familie der Buchengewächse an. Der einzige Unterschied der beiden Buchenarten besteht in der Form der Blätter, da sie sich weder in der Form noch in der Pflege unterscheiden.

Was ist der Vorteil einer Eibenhecke?

Bei der Grundauswahl der Heckenpflanzen wird die Eibenhecke oftmals als die ideale Heckenpflanze bezeichnet, da sie so viele gute Eigenschaften besitzt. Die beliebte Eibenhecke ist immergrün, sehr gut schnittverträglich und extrem winterhart.

Wie schnell wächst ein Buchsbaum im Jahr?

Die Wachstumsgeschwindigkeit des Buchsbaumes beträgt ca. 10-15 cm pro Jahr. Einige Sorten können unter guten Bedingungen aber auch doppelt so schnell wachsen.

Wann muss man Liguster düngen?

Den Liguster düngen Sie am besten vor den Wachstumsperioden. Das bedeutet ungefähr Ende April und dann noch einmal Anfang August. Alte Ligusterhecken, die gut angewurzelt sind und auf gutem Humus stehen, benötigen nur wenig bis gar keinen Dünger.

Was ist an Rhododendron giftig?

Die Blätter, Nektar und Pollen des Rhododendrons sind giftig. Die gefährliche Dosis kann dabei stark schwanken. Kinder oder kleine Tiere können schon beim Verzehr einer Blüte oder eines Blattes des Strauches schwere Symptome zeigen oder gar sterben.

Ist die Hibiskusblüte giftig?

Hibiskus ist nicht giftig und mit bestimmten Zubereitungen sogar sehr schmackhaft. Die Blüte selbst hat aber einen sehr säuerlichen Geschmack.

Ist Liguster für Hunde giftig?

Beeren, Rinde und Blätter sind giftig, wenn sie verzehrt werden. Hunde können beim spielen mit den Zweigen oder beim Knabbern der Beeren bereits tödliche Mengen des Giftes Syringin aufnehmen.

Welche Bäume wachsen schnell - Sichtschutz?

Für eine sommergrüne Hecke sind die heimischen Buchen und der Feld-Ahorn sehr gut geeignet. Sie wachsen schnell und bieten einen guten Blickschutz. Für immergrüne Hecken ist der Liguster eine ausgezeichnete Wahl.

Kornellkirsche - Pflanzenmedizin in der Hecke

Der Kornellkirsche wird nachgesagt, dass sie eine entzündungshemmende Wirkung auf die Schleimhäute und Gefäße ausübt. Bei Durchfällen wirkt ein Aufguss aus der Rinde stopfend entgegen. Die Rinde und ebenso die Blätter der Kornellkirsche können ebenfalls als Mittel gegen Gicht eingesetzt werden.

Kann man die Früchte der Kornellkirsche essen?

Die Kornellkirsche gehört zu den Gehölzen, die Sie unbesorgt als Einzelstrauch oder als Hecke in Ihrem Garten anpflanzen können, da sie nicht giftig ist. Die Früchte lassen sich roh verzehren und sich ebenfalls zu Likör, Saft und Marmelade verarbeiten.

Für jeden Garten die richtige Hecke

Wenn sie einen Naturgarten mögen, ist eine frei wachsende Hecke genau die richtige Grundstücksabgrenzung. Sträucher und Bäume können bei diesem Heckentyp in ihren natürlichen Auswuchsformen wachsen. Dies ergibt im Gesamtbild eine ungezwungen wirkende Pflanzung. Bei der Grundauswahl beraten wir Sie gerne persönlich.

Eine Dufthecke am Sitzplatz

Die Bäume und Sträucher einer Hecke können nach verschiedenen Kriterien ausgewählt werden, unter anderem nach dem Duft. Wer einen schönen Freisitz im Garten hat und hierbei ein Dufterlebnis genießen möchte, kann Heckenarten wie z. B. Flieder, Duftschneeball, Zimthimbeere oder Sternmagnolie pflanzen.

Ihre Heckenpflanzen zeigen im Herbst, was sie können.

Im Herbst zeigen sich viele Sträucher und Bäume von Ihrer schönsten Seite, wenn sich das Laub verfärbt und Beeren in den Zweigen hängen. In dieser Jahreszeit liefert Ihr Garten ein prächtiges Farbspetakel und wird Sie mit schönen Blüten und Duft-Nuancen erfreuen.

Immergrüne Hecken brauchen Schnitt

Wenn Sie selbst in den trüben Wintermonaten eine grüne Hecke anschauen wollen, ist es ratsam, immergrüne Heckenpflanzen wie z. B. immergrüne Lorbeerkirsche (Prunus laurocerasus) oder immergrüner Zungenschneeball (Viburum rhytidophyllum) zu pflanzen. Viele dieser Heckensorten eignen sich hervorragend zum regelmäßigem Schnitt. Sie werden daher gerne zur Bildung blickdichter und grüner Schutzwände hergenommen.

Sie haben Interesse?
Kontaktieren Sie uns.

Garten- und Landschaftsbau
Sebastian Schaknat
Meister und Technikerbetrieb

 

Am Bachbügel 1
92358 Seubersdorf/ Opf
0151 657 969 72
info@gartenbau-schaknat.de
www.gartenbau-schaknat.de

 

Sie wünschen einen Sichtschutz für den Vorgarten und möchten hierfür eine geeignete Hecke verwenden?  Wir liefern und pflanzen Ihnen die gewünschten Heckenpflanzen nach Abensberg, Alfeld, Allersberg, Altdorf bei Nürnberg, Amberg, Bad Abbach, Batzhausen, Berching, Beratzhausen, Beilngries, Berg bei Neumarkt in der Opf., Berngau, Breitenbrunn, Büchenbach, Burglengenfeld, Burgthann, Deining, Denkendorf, Deuerling, Dietfurt, Eichstätt, Feucht, Freystadt, Finsterweiling, Greding, Harenzhofen, Hemau, Hersbruck, Hilpoltstein, Hohenfels, Ingolstadt, Kallmünz, Kammerstein, Kastl, Kelheim, Kinding, Kipfenberg, Laaber, Lauf an der Pegnitz, Lauterhofen, Lupburg, Maxhütte-Haidhof, Mühlhausen, München, Neumarkt in der Opf. , Nürnberg, Nittendorf, Oberwiesenacker, Painten, Parsberg, Pentling, Pilsach, Postbauer-Heng, Pyrbaum, Regensburg, Rieden, Riedenburg, Roth, Röttenbach, Schmidmühlen, Schwabach, Schierling, Schwarzenbruck, Sinzing, Sulzbach-Rosenberg, Töging, Thalmässing, Ursensollen, Velburg, Würzburg und Weissenburg. Wir stehen Ihnen mit unserem Fachwissen gern mit Rat und Tat zur Seite und beraten Sie in allen Belangen.

Rufen Sie einfach an!


Ich gebe hiermit das Einverständnis zur Verarbeitung meiner Daten gemäß Datenschutzerklärung.

Sie können die Speicherung Ihrer Daten jederzeit widerrufen, indem Sie uns eine E-Mail an info@gartenbau-schaknat.de zukommen lassen.